mp4-Dateigöße bei Ausgabe "mit Hardwarebeschleunigung"

Alles rund um AquaSoft DiaShow 11 - bitte beachten Sie die Forenregeln und die Nettiquette
Antworten
flemmingr
AB-und-ZU Poster
AB-und-ZU Poster
Beiträge: 22
Registriert: Di Dez 03, 2013 18:20

mp4-Dateigöße bei Ausgabe "mit Hardwarebeschleunigung"

Beitrag von flemmingr » So Feb 03, 2019 11:25

Hallöchen,
ich habe mit DS Ultimate 11.1.01 den Effekt, dass ein kleines Projekt von 21 sec bei der identischen Ausgabe (mp4, H.264, Qualität 85 %, Bitrate 30000, Full-HD, 50 fps) ohne Hardwarbeschleunigung 60 MB groß wird (wie auch schon mit DS 10.5.13), jedoch mit Hardwarebeschleunigung (alte AMD R7 260) 107 MB groß wird.
Wie kann das denn sein?
[Schneller ging es nicht, die alte AMD Radeon R7 260 ist sicherlich zu leistungsschwach. Es war nur ein Versuch diese neue Option auszuprobieren.]
Viele Grüße aus Saschsen
Rainer

Benutzeravatar
Kerstin Thaler
Moderator
Moderator
Beiträge: 2172
Registriert: Mo Jan 29, 2007 12:40
Kontaktdaten:

Re: mp4-Dateigöße bei Ausgabe "mit Hardwarebeschleunigung"

Beitrag von Kerstin Thaler » Mo Feb 04, 2019 8:55

flemmingr hat geschrieben:
So Feb 03, 2019 11:25
...Es war nur ein Versuch diese neue Option auszuprobieren.]
Die Harwarebeschleunigung war neu in der 10.
Bei Verwendung der Hardwarebeschleunigung entscheidet die Grafikkarte, wie das Video codiert wird. Ihre Einstellungen werden zwar grundsätzlich berücksichtigt, insbesondere natürlich Abmessungen und Framerate, aber die mögliche Bitrate wird von ihr bestimmt.
Die Videoerstellung ohne Hardwarebeschleunigung ist feiner regelbar.
Mit freundlichen Grüßen
Kerstin Thaler
AquaSoft

Bild

khg1
Mega-Poster
Mega-Poster
Beiträge: 426
Registriert: Di Sep 28, 2010 16:58

Re: mp4-Dateigöße bei Ausgabe "mit Hardwarebeschleunigung"

Beitrag von khg1 » Mo Feb 04, 2019 11:27

Mit Hardware-Beschleunigung geht die Erstellung von Videos deutlich schneller. Die Videos, die mit Aquasoft Diashow/Stages 11 mit Hardwarebeschleunigung erstellt wurden, sind m.E. jedoch generell größer als die selbe ADS-Datei, wenn man sie ohne Hardwarebeschleunigung ausgibt. Offenbar ist die Bitrate mit HW-Beschleunigung höher:
Video Vgl.jpg
Die höhere Bitrate bedeutet nach meinem Verständnis bessere Qualität des Videos. Herr Binas hat jedoch in dem Thread viewtopic.php?f=56&t=22523&p=108751#p108751 geschrieben:
Allerdings ist die Qualität (Dateigröße vs. Qualität) beim Softwareencoder besser. Wo es wichtig ist, würde ich für die finale Ausgabe den Softwareencoder empfehlen.
Das bringe ich nicht zusammen.

Beim Abspielen am PC oder Fernseher kann ich im Übrigen auf den ersten Blick keinen Unterschied erkennen.


P.S.: M.W. gab es in der Aquasoft Diashow 10/11 noch keine Hardware-Beschleunigung bei der Video-Ausgabe
Die Harwarebeschleunigung war neu in der 10.
Viele Grüße
Gerd
_______________________
Stages 11, Windows 10, 64 bit, Intel i-5-8400, 16 GB, Nvida GTX 1060 6GB, Samsung TV UE55JU7090TXZG

Benutzeravatar
Martin Redlich
Moderator
Moderator
Beiträge: 2948
Registriert: Mi Mär 26, 2003 22:11
Kontaktdaten:

Re: mp4-Dateigöße bei Ausgabe "mit Hardwarebeschleunigung"

Beitrag von Martin Redlich » Mo Feb 04, 2019 13:45

Richtig, die GPU-Beschleunigung bei der Erstellung von Videos ist ein Feature von DS und Stages 11, dies gab es in Version 10 nicht (dort gab es die GPU-Beschleunigung nur für die Wiedergabe).
Wenn für die Videoerstellung die GPU verwendet wird (also die Grafikkarte), dann erledigt diese das über einen eigenen Chip, der speziell für Videoerzeugung entwickelt und optimiert wurde. Daher ist dieser Vorgang sehr schnell, erlaubt aber auch weniger Konfigurationsmöglichkeiten. Sie können hauptsächlich die Auflösung und die Anzahl der Bilder/s bestimmen - Einstellungen hinsichtlich der Qualität bzw. Bitrate werden, wenn überhaupt, nur als grober Rahmen berücksichtigt.
Im Endeffekt lässt sich sagen, dass die Erstellung mit dem Softwareencoder bessere Konfigurationsmöglichkeiten und bei gleicher Bitrate eine bessere Bildqualität ermöglicht (wobei die Unterschiede - je nach Bildmaterial - kaum oder gar nicht sichtbar sind). Beim GPU-beschleunigten Encoding ist der Prozess der Videoerstellung in Hardware gegossen (als separater Chip), kann daher nur eingeschränkt konfiguriert werden, ist in der Regel erheblich schneller, verbrät dafür aber auch unnötig Bitrate und ist qualitativ u.U. etwas schlechter.
Mit freundlichen Grüßen Martin Redlich, AquaSoft
eMail: martin.redlich@aquasoft.de

Antworten