Barbecue-Bildbearbeitung - Dateigröße ?

Kritik, Meinungen, Hilfeersuchen und Erfahrungsaustausch über Barbecue sind hier erwünscht.
Antworten
Benutzeravatar
papafish
Einsteiger
Einsteiger
Beiträge: 2
Registriert: Mi Jun 21, 2006 20:47
Kontaktdaten:

Barbecue-Bildbearbeitung - Dateigröße ?

Beitrag von papafish » Di Jan 23, 2007 18:35

Hallo !
Ich bin neu, und stelle fest, daß ich meine Bilder (durchschnittlich 1,4MB groß) nach der Bearbeitung (innerhalb von DiaShow Studio) fast doppelt so groß sind wie das Original - bei Bildformateinstellung Qualität von 100%.
1.bedeutet doch, daß ich die selbe Qualität wie mein JPG-Originalbild haben will - oder ?
2. möchte ich nicht konvertieren sondern oft nur Helligkeit, Farbkontrast, ... korriegieren/anpassen
3. warum kann das Bild nicht annähernd die selbe Größe nach der Änderung haben (klar, die Änderung verursacht etwas .... aber doch nicht im Ausmaß der doppelten Größe !?) ?
4. gibt es nicht die einfach Einstellung nur "Bearbeiten" aber "Nicht konvertieren" ?
lg.
PAPAFISH
DiaShow Studio V5.6.02 + Barbecue V3.2.03

Joe-Holzwurm
Foren-Legende
Foren-Legende
Beiträge: 5704
Registriert: Mi Jun 04, 2003 22:04
Kontaktdaten:

Beitrag von Joe-Holzwurm » Di Jan 23, 2007 20:13

Hallo Papafish,

da wird nichts konvertiert. Die JPG-Datei wird wieder als solche gespeichert.
Eine JPG-Datei ist immer eine komprimierte Datei. Wenn man sie öffnet wird sie entkomprimiert und beim Speichern erneut komprimiert. Wie sehr die Datei komprimiert wird kann man mit dieser Qualitätseinstellung beeinflussen. In der Regel sind JPG-Dateien mit einer Qualitätseinstellung von 97% bis 80% gespeichert. Das hängt von der Kamera bzw. der Software ab. In den digitalen Kameras kann man normalerweise auch eine Auswahl treffen, wie sehr die Datei komprimiert werden soll. Beim Komprimieren wird die Datei kleiner, aber es geht dafür Qualität verloren.
So jetzt zurück zu Deiner Datei: Wenn sie geöffnet ist, benötigt sie immer die selbe Größe im Arbeitsspeicher, weil jedes Pixel die selbe Speichermenge im Arbeitsspeicher benötigt. Das ist unabhängig davon, wie sehr sie vorher komprimiert war. Wenn Du sie jetzt mit Qualität 100% speicherst wird sie trotzdem wieder komprimiert aber nur relativ wenig. Vorher war sie evtl. mit einer Einstellung von 90% gespeichert, daher war sie kleiner.
Wenn Du ungefär die selbe Dateigröße haben möchtest, dann solltest Du einfach mal experimentieren mit welcher EInstellung die Dateigröße in etwa hinkommt. Dabei solltest Du berücksichtigen, dass bearbeitete Dateien immer etwas größer sind als vorher, weil meistens eine Menge Pixel minimal verändert werden. Das lässt sich aber nicht mehr so gut komprimieren wie eine Datei mit sehr vielen genau gleichen Pixeln.
Viele Grüße,
Joachim

Benutzeravatar
papafish
Einsteiger
Einsteiger
Beiträge: 2
Registriert: Mi Jun 21, 2006 20:47
Kontaktdaten:

Beitrag von papafish » Di Jan 23, 2007 22:10

Hallo Joachim !

Danke für Deine Info !
Bedeutet aber, daß 100%=volle Qualität mit allen Pixeln, 10%=1/10 Qualität mit 1/10 Pixeln - daher auch ca. nur mehr 1/10 der ursprünglichen Dateigröße.
Bei anderen Bildbearbeitungsprogrammen habe ich sehr selten das Feature "Compression" gleichzeitig mit der Bearbeitung.
Üblicherweise bearbeitet man das Bild und speichert es. Wenn es dann erforderlich ist z.B.: für Webseiten oder e-mail Anhänge komprimiert man die Bilddatei ...
Ich habe bereits experimentier ohne etwas zu verändern danach abzuspeichern ist die Qualitätsstufe bei mir ca. 93%.
lg.
PAPAFISH
DiaShow Studio V5.6.02 + Barbecue V3.2.03

Joe-Holzwurm
Foren-Legende
Foren-Legende
Beiträge: 5704
Registriert: Mi Jun 04, 2003 22:04
Kontaktdaten:

Beitrag von Joe-Holzwurm » Di Jan 23, 2007 22:44

Hallo Papafish,

nein, so einfach ist das nicht. Was die Werte 100% oder 10% genau bedeuten weiß ich nicht und ich vermute, dass das niemand so genau sagen kann. Das Problem ist, dass niemand vorhersagen kann wie groß eine JPG-Datei nach dem Speichern sein wird. Verschiedene Bilder werden beim Speichern mit der selben Einstellung unterschiedlich groß sein. Es kommt immer auch auf den Inhalt des Bildes an, wie gut und damit wie stark die Datei komprimiert wird.
Bei den von Dir genannten anderen Bildbearbeitungsprogrammen passiert genau das selbe. Der Unterschied ist der, dass Du keine oder nur schlechte Möglichkeiten bekommst, die Komprssion zu beeinflussen. In dem Augenblick, wo Du für email oder für Webseiten speicherst schraubt das Programm die Komprssion nach oben (und damit die Qualität nach unten). Du hast aber keine Möglichkeit die Kompression genauer zu beeinflussen. Da ist der Weg von Barbecue eindeutig der bessere weil feiner einstellbar. Ich kenne diesen Weg auch von anderen Bildbearbeitungsprogrammen, dort wird aber häufig nicht die Qualität, sondern umgekehrt die Komprimierungsrate eingestellt. Das kommt aber auf das selbe heraus.
Viele Grüße,
Joachim

Benutzeravatar
Echidna
Tera-Poster
Tera-Poster
Beiträge: 1522
Registriert: Di Apr 08, 2003 20:20
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Echidna » Mi Jan 24, 2007 8:10

Vielleicht auch noch zur Erinnerung: jpg ist kein Bildformat, sondern ein Kompressionsalgorithmus. Weder im Moment der Entstehung in der Kamera noch im Moment der Betrachtung auf dem Bildschirm liegt das Bild als jpg vor.

Erst durch Softwarevorgänge in der Kamera oder durch Abspeichern im PC wird aus dem Bild eine jpg-Datei. Bereits bei der Erstspeicherung in der Kamera gehen Bilddaten verloren durch die Speicherung als jpg, also durch die Komprimierung der urspünglichen rohen Daten. (Deshalb bevorzugen viele Fotografen den sog. raw-Modus) Jedesmal, wenn das Bild anschließend gespeichert wird (auch mit der Einstellung 100% oder bei Photoshop z.B. Stufe 12) findet eine Kompression und damit Datenverlust statt.

Es werden auch nicht einzelne Pixel gespeichert, so dass bei gleicher Größe jedes Bild auch die gleiche Speicherkapazität in Anspruch nähme. Wie die Speicherung und die Komprimierung im Einzelnen vor sich geht, weiss ich auch nicht genau, findest Du bei Interesse aber bestimmt irgendwo im Netz erklärt. In jedem Fall benötigen detailreiche Bilder wesentlich mehr Speicherplatz als Bilder mit grossen detailarmen Flächen.

Daraus folgt auch für Deinen "work-flow" wie der Arbeitsprozeß heute auf neudeutsch heißt: Nie das Original überspeichern, sondern die Bearbeitung immer als Kopie sichern. Du hast dann immer die Möglichkeit, von der besten und am geringsten komprimierten Datei aus wieder von vorne anzufangen. Da das Original in der Regel unwiderbringbar ist, sollte man es also nicht nochmal erneut speichern, da der Verlust durch die Komprimierung unwiderrufbar ist.

Bitte, das ganze ist zunächt theoretisch. Bei einer zweiten Speicherung wird der Datenverlust kaum sichtbar sein. Gleichwohl ist das Wissen um diese Zusammenhänge wichtig, damit einem nicht unbedarft die ganzen lieb gewordenen Kinder-, Urlaubs-, Geburtstags- oder Hochzeitsbilder langsam aber sicher über die Wupper gehen.

Gruß

Echidna

Antworten